Termin
04.04.2022, 09:00 – 18:00 Uhr
05.04.2022, 09:00 – 13:00 Uhr
vor Ort am Freudplatz 1, 1020 Wien
Modul 6 des Lehrgang Psychosoziale Kompetenz in der Wirtschaft
Umfang
17 Unterrichtseinheiten
17 Fortbildungseinheiten für Psychsoziale Berufe
Kosten
Preis regulär: € 350,00
* 25 %-ige Ermäßigung für SFU Studierende, Lehrende, Mitarbeiter und Alumni wird bei der Rechnungslegung berücksichtigt
Abschluss
Teilnahmebestätigung
Anmeldung

Was ist dran am Mythos der hart arbeitenden Baby Boomer? Wie tough ist die Generation X wirklich? Ist die Generation Y, die Millennials, mehr als hip, und ist die virtuelle Generation Z überhaupt noch real? Wenn sich in einem Betrieb die Altersspanne der MitarbeiterInnen bis zu einem halben Jahrhundert erstreckt, dann kann das schon mal zu Spannungen oder Missverständnissen 12 führen. In diesen 50 Jahren hat sich viel getan: Arbeitseinstellungen, Ansprüche und Führungsverständnis haben sich massiv verändert.

Im Rahmen dieses Seminars wird auch auf die theoretischen Konzepte der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) und des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) eingegangen und die drei Säulen gesundheitsbezogener Maßnahmen vorgestellt, nämlich Verhältnisprävention (Arbeitsumgebung), Verhaltensprävention (Individuum) und Systemprävention (System/Unternehmenskultur). Darauf aufbauend wird anhand von praktischen Beispielen ausgeführt, wie auf der Basis fundierter arbeitspsychologischer Ist-Stand-Analysen erfolgreiche Maßnahmen abgeleitet werden können und wie nachhaltiges Gesundheitsmanagement in der Praxis für unterschiedliche Unternehmensgrößen ausschauen kann.

Inhaltliche Schwerpunkte

  • Vorstellung der verschiedenen Arbeitsgenerationen
  • Stärken und Schwächen der jeweiligen Generation
  • Welche Generation braucht welchen Führungsstil?
  • Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF)
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)
  • Säulen der Gesundheitsprävention –Verhältnisprävention, Verhaltensprävention, Systemprävention
  • Gesundheitsmanagement als Lernprozess
  • Die Rolle von Arbeitspsycholog*innen, Arbeitsmediziner*innen und Sicherheitsfachkräften

Ziele

Dieses Seminar zeigt häufige Fehleinschätzungen auf, regt zu alternativen Sichtweisen an und gibt einen Einblick, was arbeitspsychologisches Diversity-Management leisten kann.
Es werden den Teilnehmer*innen Konzepte des betrieblichen Gesundheitsmanagements und der betrieblichen Gesundheitsförderung näher gebracht sowie die Umsetzung vermittelt. Ebenso werden Vor- und Nachteile erklärt und praktische Beispiele dargestellt.

Zielgruppe

Dieses Seminar richtet sich an Personen, die im Bereich der Wirtschaft tätig sind und eignet sich unter anderem für Führungskräfte und Mitarbeiter*innen (Abteilungsleiter*innen, Projektleiter*innen, Betriebsräte, Personalist*innen, Angestellte), aber auch für all jene, die für ihren Arbeitsalltag die Methoden einer gesunden Führung erlernen wollen.

Referentin

Mag.a Dr.in Elisabeth Ponocny-Seliger
  • Klinische- und Gesundheitspsychologin, Arbeits- und Notfallpsychologin
  • Freie Wissenschaftlerin im Bereich Gender & Diversity sowie Lektorin an div. Universitäten