Termine
13.11.2021, 09:00 – 13:00 Uhr
27.11.2021, 09:00 – 13:00 Uhr
11.12.2021, 09:00 – 13:00 Uhr
vor Ort am Freudplatz 3, 1020 Wien
Umfang
12 Unterrichtseinheiten
12 medizinische DFP Punkte
Kosten
Preis regulär: € 240,00
* 25 %-ige Ermäßigung für SFU Studierende, Lehrende, Mitarbeiter und Alumni wird bei der Rechnungslegung berücksichtigt
Abschluss
Teilnahmebestätigung
Anmeldung

Ziel dieses dreiteiligen Programms ist die Herleitung unserer gegenwärtigen medizinischen „Gewissheiten“ aus ihrer geschichtlichen Entstehung in Interaktion mit der jeweiligen Gesellschaftsstruktur. Befangenheiten in Denktraditionen und Denkkollektiven begründen wissenschaftliche Beharrungstendenzen, gesellschaftliche Umwälzungen wirken als Katalysator von Paradigmenwechsel oder Regression. Dies wird an epochentypischen Beispielen gezeigt.

Inhaltliche Schwerpunkte

  • Der Kranke in der Gesellschaft des Mittelalters
  • Beruf, Stand und Krankheit im Merkantilismus des 17. Jh. und in der Kameralistik der Aufklärung
  • Militärmedizin und Heeressanität im Kontext mit der Seuchenproblematik
  • Die französische Revolution, die liberalen Entwicklungen bis Mitte 19. Jh.
  • Positivismus und Soziologie
  • Natürliche und gesellschaftlich bedingte Krankheiten und die Pflicht der Regierung in der 2. Hälfte des 19. Jh., der industrielle Liberalismus
  • Das Ursachendilemma zwischen Bakteriologie und sozialmedizinischer Pflicht von Staat und Gesellschaft.

Zielgruppe

Mediziner*innen und Psycholog*innen

Referent

Univ. Prof. Dr. Manfred Schmidbauer
  • Ordinarius für Neuro-Degeneration und Entzündung an der medizinischen Fakultät der Sigmund Freud Privatuniversität
  • Facharzt für Neurologie und Psychiatrie
  • Facharzt für Neuropathologie

Termin

  • 13.11., 27.11. und 11.12.2021, jeweils 09:00 – 13:00 Uhr, vor Ort am Freudplatz 3, 1020 Wien